1. Mannschaft holt mit Glück und überragenden Torwart einen Punkt im Derby

VfL Rütenbrock - FC Wesuwe = 1:1 (0:1)

Tore : 0:1 Jens Hüsers (24.); 1:1 (64.)

Aufstellung : Mario Tembaak- Matthias Specken, Niklas Wessels, Marco Feringa, Simon Albers- Jens Hüsers, Oliver König, Michael Keen, Uwe Rolfes, Daniel Schulte – Siaka Coulibaly

Bank : Christian Hocke, Steffen Kathmann, Joshua Kloppe, Timo Schepers

Wechsel: Joshua Kloppe für Daniel Schulte
              Steffen Kathmann für Siaka Coulibaly
              Christian Hocke für Jens Hüsers

Auch weiterhin ist die Personalsituation bei der 1. Mannschaft angespannt. Vom Kader der 1. Mannschaft hatte man lediglich zwölf Leute am Start. Christian Hocke war auf dem Rückweg von einer Fahrt und es war nicht sicher ob er es überhaupt zum Spiel schaffen würde. Deshalb halfen Timo Schepers (2. Mannschaft) und Steffen Kathmann (A-Jugend) aus. Dafür schon mal ein dickes Dankeschön !!! Nach der bitteren Pleite in der Vorwoche gegen Germania Twist, die man sich selber zuzuschreiben hatte, wollte man im Derby wenigstens einen Punkt mitnehmen. Der Gegner hat sich nach einen katastrophalen Saisonstart und dem daraus resultierenden Trainerwechsel gefangen und spielt seitdem eine recht gute Serie.

Bei kalten und ungemütlichen Bedingungen ließ der FC die Gastgeber erst einmal kommen und das Spiel machen. Durch immer neue Umstellungen musste sich die Mannschaft erst einmal finden und Sicherheit bekommen. Rütenbrock war zwar optisch überlegen, brauchte jedoch lange bis zur ersten Torgelegenheit. Aber richtig gefährlich wurde es eigentlich nicht. Dafür stand die FC-Defensive recht ordentlich. Nach vorne wollte noch nicht viel gelingen. So ab der 20. Minute wurde es dann jedoch für die 1. Mannschaft brenzlig. Zweimal musste Keeper Mario Tembaak sein ganzes Können aufbieten um einen Rückstand zu verhindern. In der 24. Minute dann der beste Spielzug des ganzen Spiels. Mit jeweils einem Kontakt über die Stationen Simon Albers, Daniel Schulte und Uwe Rolfes gelang das Spielgerät zu Jens Hüsers. Und auch dieser berührte den Ball nur einmal und legte ihn gekonnt vom Strafraum in´s lange Eck zur 1:0 Führung. Kurze Zeit später spitzelte Uwe Rolfes in einen Pass und ging in den Strafraum. Seine Hereingabe konnte aber noch geklärt werden. Auch Rütenbrock erspielte sich keine große Chance mehr. So ging es mit der knappen Führung in die Pause.

Trainer Christian Wobken sah keine so gute erste Hälfte wie gegen Germania, war aber mit dem Einsatz soweit zufrieden. Nun sollten seine Jungs noch mal 45 Minuten konzentriert agieren, dann könne man einen ganz wichtigen „Dreier“ feiern. Doch es ist wie verhext in dieser Saison. Nach ordentlicher erster Halbzeit war der zweite Abschnitt das genaue Gegenteil. Plötzlich wurden die Jungs nervös und spielten fehlerhaft und fahrig. Klar machte der Gegner viel Druck und kam mit Power aus der Kabine. Aber das wurde vorher angesprochen und war nun wirklich nicht überraschend. Anstatt abgeklärt und ruhig die Angriffe abzuarbeiten, verfiel man in Panik und Nervosität. Was sich in den nächsten Minuten abspielte ist gar nicht in Worte zu fassen. Rütenbrock erspielte sich eine gute Chance nach der anderen. Durch eine katastrophale Chancenverwertung sowie einem überragenden Mario Tembaak im Tor, führte der FC weiterhin knapp mit 1:0. Da der Ball in der Spitze auch direkt wieder verloren wurde, konnte man keine Entlastung fahren. In der 60. Minute musste Daniel Schulte den Platz verlassen. Ihn ersetzte Joshua Kloppe. In der 64. Minute nutzte Rütenbrock dann eine der vielen Möglichkeiten zum hochverdienten Ausgleich. Für Siaka Coulibaly kam Steffen Kathmann in´s Spiel. Auch weiterhin besaß Rütenbrock viele hochkarätige Möglichkeiten. Die wurden (sorry ! ) aber alle stümperhaft vergeben. Selbst aus 5 m konnte man den Ball nicht im Tor unterbringen. Im zweiten Abschnitt hatte der FC lediglich zwei gute Aktionen. Steffen Kathmann setzte sich gut über rechts durch, seine Hereingabe von der Torauslinie wurde aber geblockt. Kurz vor dem Ende, mittlerweile war Christian Hocke für Jens Hüsers in der Partie, hatte die 1. Mannschaft eine tolle Kontermöglichkeit. Kapitän Oliver König konnte an der Mittellinie nur mit einem Foulspiel gestoppt werden. Kurze Zeit später war dann Schluss.

Fazit : Nur der unglaublichen Abschlußschwäche sowie einem überragenden Mario Tembaak ist es geschuldet, das die 1. Mannschaft wenigstens einen Punkt mit nach Hause nahm.

Am Sonntag (20.11.2016) steht das letzte Spiel des Jahres 2016 auf dem Programm. Um 14.00 Uhr geht es auswärts gegen den Tabellenzweiten Grenzland Twist.