IMG 20220104 134056 neu

Insgesamt überwältigende Resonanzen fanden die Impf-Tage des FC Wesuwe vor Weihnachten zu Beginn des neuen Jahres.

Am sogenannten „Weihnachtsboostern“ wurde in einer fünfstündigen Impf-Aktion die überragende Zahl von 270 Erst- Zweit- oder Booster-Impfungen gemeldet. In der Fortsetzung Anfang Januar 2022 kamen weitere 230 Impfungen dazu.

„Es gab neben den vielen Anmeldungen aus Wesuwe und Umgebung auch Impf-Teilnehmer aus Spelle und Lingen“, berichtet Michaela Kathmann vom Helferteam des FC Wesuwe.

Mit insgesamt fünfhundert Impfungen hat der Sportverein damit wieder eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass gerade die dörflichen und ortsnahen Impfangebote von der Bevölkerung überproportional gut angenommen werden.

Ein perfekt organisiertes Impf- und Helfer-Team bestehend aus dem Vorstand des FC Wesuwe sowie den Kreissportbund-Präsidiumsmitgliedern Kerstin Kossen und Willi Fenslage unterstützte den Impf-Arzt Dr. Pohlmann und seine Assistenten in „gut eingespielter Weise“. Nur zu Beginn der Aktionen gab es, wie hier auf dem Bild zu sehen, kurze Wartezeiten vor den Impfungen.

Viel Zuspruch und lobende Worte erfuhr der Sportverein durch die teilnehmenden Impflinge. Ein junger Familienvater, der seine 12-jährige Tochter bei der Erst-Impfung begleitete, sagte: „Dadurch, dass meine Tochter beim FC Wesuwe Fußball spielt, war bei ihr die Hemmschwelle vor der Impfung komplett weg“.

Auch Kreissportbund Präsident Michael Koop war vor Ort und zeigte sich restlos begeistert vom nahezu reibungslosen Ablauf der Aktion. „Es macht Spaß, hier zuzusehen, wie alles Hand in Hand gut funktioniert“, sagte er und äußerte die Hoffnung, dass diese „Vor Ort-Aktionen“ der Sportvereine wie hier in Wesuwe oder auch beim SV Neubörger nun auch den letzten Impfzweifler überzeugen möge.

(Bericht Gerd Stroot)