Unsere Sponsoren:

(aktuell noch in Bearbeitung)

Teilnehmer im EWE Cup bei Union Meppen, E-Jugend des FC Wesuwe

hinten stehend von links: Felix Niemeyer, Luc Konen, Bastian Vortallen, Julian Vortallen, Jakob Albers,

vorne: Simon Deters, Phill Nehus, Simon Wilken, Neil Manning, Phillip Lammers, Henri Witte

Es fehlten: Paul-Gerd Hermeling, Leo Gravel, Henry Hagemann, Jonah Einspanier

Trainer Marcel Witte und Ansgar Specker.

Die superneue Sportanlage des SV Union Meppen bildete am vergangenen Sonntag die Kulisse für die fünfte und letzte Qualifikationsrunde des EWE Sommercups 2019/20.

Zwölf teilnehmende Mannschaften aus der Region Cloppenburg/Emsland ermittelten dort drei weitere Teams für das große EWE Cup Endturnier im Bremer Weserstadion.

Mit dabei war auch die E-Jugend des FC Wesuwe. In Gruppe A eingeteilt hieß der erste Gegner TUS Lutten aus dem Landkreis Vechta. Nach ausgeglichenem Spiel siegten die Jungs um die Trainer Marcel Witte und Ansgar Specker mit 1:0. Auch das zweite Spiel gegen die JSG Holte/Lähden wurde mit 3:0 gewonnen. Chancenlos gegen den starken SV Esterwegen setzte es eine 0:3 Niederlage. Auch das nächste Spiel ging sehr unglücklich mit 0:1 gegen den Cloppenburger Vertreter JSG Holdorf/Langenberg verloren. Doch mit toller Moral und einem hochverdienten 1:0 gegen den SV Bethen qualifizierte sich der FC Wesuwe für das Viertelfinale. Hier hieß der Gegner JSG Hasetal-Mitte, bezeichnend für die Jugendspielgemeinschaft des SV Evenkamp und SC Winkum im Löninger Raum . In einem hochklassigen Spiel mit Chancen auf beiden Seiten hieß es am Ende der regulären Spielzeit 0:0. Somit musste ein Siebenmeterschießen über den Sieger entscheiden. Hier hatte die E-Jugend enormes Pech und verlor nach einem Lattenkracher mit 3:4.

Am Ende war es nach Angaben der Trainer ein tolles und gut organisiertes Turnier auf einer hervorragenden Sportanlage und einem gutem Gastgeber SV Union Meppen.  

Ex-Werder-Coach Alexander Nouri war als Turnierpate vor Ort live dabei verteilte fleißig Autogramme. Die Siegerehrung ließ er sich auch nicht nehmen und überreichte am Ende des Turniers jeder Mannschaft einen Pokal.

(Bericht Gerd Stroot)