Grenzland Twist - FC Wesuwe = 2:3 (2:2)

Tor : 0:1 Uwe Rolfes (5.); 1:1 (9.); 1:2 Uwe Rolfes (28.); 2:2 (45.); 2:3 Jörn Zumbeel (63.)

Tembaak- Schulte D., Wessels, Feringa, Junge - Keen, Zumbeel, Specken, Rolfes, Schulte S. - Hocke

Bank: Kathmann, Briese, Keuter, Büscher

Auswechslungen : Kloppe für Gröninger, Kathmann für Zumbeel, Hocke für Schulte S.

Was für ein krasser Unterschied vor der Partie. Auf der einen Seite mit Grenzland Twist die Mannschaft der 1. Kreisklasse . 18 Siege aus den letzten 19 Spielen. Die letzten 14 Spiele alle gewonnen. Zweimal davon sogar in Unterzahl sowie nach Rückstand. Und noch der Derbysieg. Breiter kann eine Brust wohl nicht sein. Auf der anderen Seite die Jungs der 1. Mannschaft. Aus den letzten 7 Spielen konnte man gerade mal 4 Pünktchen holen und auch die Leistungen waren recht überschaubar. Zu allem Überfluss verletzten sich Kapitän Oliver König (Knie) sowie Jens Hüsers (Schulter) schwerer und fehlen der Mannschaft nicht nur heute sondern wohl für den Rest der Saison. Dafür feierte Lennart Junge seinen Einstand. Er war endlich spielberechtigt und stand auch gleich in der Startformation. Zwar ging es für den FC lediglich um die goldene Ananas, trotzdem wollte man sich selber, aber auch der Liga das wahre Gesicht zeigen. Und außerdem wollte man den Gastgebern im Meisterschaftskampf nichts schenken und sich nichts vorwerfen lassen.

Die 1. Mannschaft wollte gegen die bärenstarke Offensive der Twister vor allen Dingen in der Defensive gut stehen und dann durch schnelles Umschalten für Gefahr sorgen. Und das gelang von Anfang an sehr gut. Die Gastgeber hatten die Spielkontrolle – ohne gefährlich zu werden. Vor allen Dingen über den heutigen Kapitän Uwe Rolfes konnte man sich über die linke Seite immer wieder gefährlich in Szene setzen. In der 5. Minute sollte sich das sogar im Ergebnis auswirken. Uwe Rolfes setzte sich am Flügel durch und überwand mit einem strammen Schuss in das lange Eck den Grenzland-Keeper. Auch in der Folgezeit waren die Gastgeber zwar spielbestimmend, aber nicht zwingend bzw. gefährlich. So fiel der Ausgleich aus heiterem Himmel. Einmal passte die Defensive nicht auf, da rutschte der Ball durch. Ein Twister Angreifer tunnelte Keeper Mario Tembaak und es stand 1:1. Ärgerlich. Mit viel läuferischem Aufwand und Kampf wehrte sich die 1. Mannschaft gegen eine spielerisch bessere Mannschaft vom Twist. So erspielten sich die Gastgeber trotz Überwicht keine nennenswerte Torgelegenheit. Im Anschluss an eine Ecke in der 28. Minute, wollte der Grenzland-Keeper das Spiel schnell machen. Sein Abwurf landete beim Mitspieler, der jedoch direkt von Lennart Junge bedrängt wurde. Er verlor den Ball und Uwe Rolfes reagierte geistesgegenwärtig. Fast vom Mittelkreis zog er ab und das Spielgerät senkte sich über den Torwart zur erneuten Führung ins Tor. Dieser Treffer verfehlte seine Wirkung nicht und die Gastgeber mussten sich doch erst einmal schütteln. Nur selten wurde es richtig brenzlig für die 1. Mannschaft. Umso ärgerlicher das man fast mit dem Pausenpfiff wieder den Ausgleich hinnehmen musste. Und wieder war der Treffer nicht großartig rausgespielt sondern resultierte aus zögerlichem Abwehrverhalten und auch Glück. Denn ein Grenzland-Spieler setzte sich am rechten Flügel durch und behauptete sich gegen einige FC-Spieler. Er zirkelte das Spielgerät neben den rechten Pfosten ins Tor.

In der Pause war Trainer Christian Wobken mit dem Auftreten seiner Jungs absolut einverstanden. Jeder war gut dabei und kämpfte für den anderen. Ärgerlich waren die Gegentore. Er schwor seine Jungs auf heiße 45 Minuten ein. Aber auch da wäre man nicht chancenlos. Für Christian Hocke, der viel Laufarbeit verrichtete, kam Lukas Keuter ins Spiel. Die 2. Hälfte hatte fast etwas von einem Pokalspiel wenn ein hoher Favorit auf einen Außenseiter trifft. Die Gastgeber wollten und brauchten diese 3 Punkte und die FC-Jungs wollten diesen einen Punkt mit allen Mitteln verteidigen. Grenzland schob sehr hoch und entblößte so natürlich die Defensive. Das bot Räume für Konter. So in der 54. Minute als Michael Keen und Lukas Keuter sich lediglich einem Gegenspieler gegenüber sahen. Nach Paß von Michael auf den linken Flügel zu Lukas, konnte dieser zwar den Keeper überwinden. Auf der Torlinie rettete jedoch ein Spieler. Unermüdlich rannte Twist an und erspielte sich nun auch gute Möglichkeiten. Aber wenn wirklich mal was durchkam, war der überragende Mario Tembaak im FC-Tor auf dem Posten. So fischte er einen Kopfball aus kurzer Distanz nach einem Eckball aus dem Winkel. In der 63. Minute gab es Freistoß für die 1. Mannschaft in der eigenen Hälfte kurz hinter der Mittellinie. Matthias Specken brachte die Kugel lang bis an den 5-m-Rau. Jörn Zumbeel lief durch und köpfte zum vielumjubelten 3:2 ein. Die Gastgeber erhöhten noch mal den Druck und die „Erste“ wurde tief in die eigene Hälfte gedrückt. Aber jeder FC-Spieler haute sich in jeden Zweikampf und jeden Schuss. Für Kapitän Uwe Rolfes war in der 75. Minute verletzungsbedingt Schluss. Ihn ersetzte Steffen Kathmann. Nur einige Minuten später ersetzte Kai Briese den ebenfalls angeschlagenen Simon Schulte. Die Gastgeber hatten nun einige gute Gelegenheiten – aber vergaben jede. Entweder zielte man zu hoch, oder sie fanden in FC-Keeper Mario Tembaak ihren Meister. Wie im legendären WM-Finale 1954 zwischen Deutschland und Ungarn (3:2) zogen sich die Minuten wie Kaugummi. Dazu kam dann noch, das der Schiedsrichter 5 Minuten Nachspielzeit anzeigte. In dieser hatte der FC die nächste Kontergelegenheit. Marko Feringa wurde geschickt, aber der Unparteiische wähnte ihn im Abseits. Der bereits verwarnte Abwehrspieler hatte verärgert den Ball Richtung Tor geschossen und kassierte dafür die Ampelkarte. Mit 10 Mann musste die 1. Mannschaft die letzten Minuten überstehen. Nach über 98 Minuten pfiff der Schiedsrichter dann endlich ab und man hatte die große Überraschung geschafft.

Fazit : Gegen einen spielerisch klar besseren Gegner warf der FC aber auch alles in die Waagschale und kämpfte bis zum Umfallen. Und der FC zeigte längst vergessene Tugenden wie Kampfkraft, Wille und Leidenschaft.

Am Freitag steht um 19.30 Uhr das letzte Heimspiel der Saison auf dem Programm. Gegner ist GW Lehrte.