Derbysieg schwer gemacht !

FC Wesuwe - VfL Rütenbrock = 3:1 (1:1)

Tor : 1:0 Oliver König (25.); 1:1 (34.); 2:1 Uwe Rolfes (53.); 3:1 Tim Albers (90.)

Tembaak- Feringa, König, Kasperek, Keen - Kloppe, Specken, Rolfes, Wessels, Keuter - Hüsers

Bank: Albers T., Briese, Kathmann, Hocke

Auswechslungen : Hocke für Keuter, Albers T. Für Kloppe, Kathmann für Kasperek

Auf der letzten Rille kommt die 1. Mannschaft zur Zeit daher. Verhinderte, gesperrte und verletzte Spieler reduzieren den Kader seit Wochen auf ein Minimum. So half Tim Albers (2. Mannschaft) heute aus. Dazu dann auch die doppelte Belastung an den Wochenenden mit Spielen am Freitag und Sonntag. Aber das trifft auch auf den heutigen Gegner zu, der ebenfalls mit großen Personalsorgen zu kämpfen hat. Trotz der harten Zeiten und den schlechten Ergebnissen in der Vergangenheit, wollte die 1. Mannschaft im Derby gegen Rütenbrock endlich wieder 3 Punkte einfahren. Das war auch das klare Signal von Trainer Christian Wobken. Aber der Start in das Derby war grausam. Die FC-Jungs kamen aber mal gar nicht in die Partie. Die Gäste waren wesentlich griffiger und dominierten das Derby. Alleine in den ersten 20 Minuten hatten die Rütenbrocker an die 10 Eckbälle. Das sagt wohl alles aus. Jedoch erspielten sich die Gäste keine großen Gelegenheiten. Die beste konnte Keeper Mario Tembaak parieren. Auf der Gegenseite scheiterte Jens Hüsers am Gästekeeper. Doch plötzlich änderte sich das komplette Spiel ab der 23. Minute. Jens Hüsers ging frei auf das Tor zu und umspielte den Rütenbrocker Torhüter. Dieser konnte sich nur mit einem Foul kurz vor dem Strafraum helfen und riss ihn um. Es gab folgerichtig die rote Karte gegen den VfL-Schnapper und Freistoß für den FC. Diesen nagelte Kapitän Oliver König humorlos in die Maschen. Im Anschluss besaß die 1. Mannschaft viele gute Gelegenheiten die Führung auszubauen. Aber man scheiterte teilweise kläglich und verpasste so eine höhere Führung. Und das sollte sich in der 34. Minute rächen. Ein langer Ball reichte aus, um den FC in Verlegenheit zu bringen. Es wurde einfach schlecht verteidigt und am Ende konnte ein Rütenbrocker Spieler frei vor Keeper Mario Tembaak zum 1:1 ausgleichen. Das war auch der Stand zur Halbzeit.

Trainer Christian Wobken war mit den ersten 25 Minuten gar nicht einverstanden. Und dann ärgerte ihn der Chancenwucher. Denn statt einer klaren Führung stand es nun 1:1. Nach zähen Beginn zur 2. Halbzeit war es Uwe Rolfes der den FC wieder in Front brachte. Er konnte einen langen Paß an den Strafraum toll verarbeiten und lupfte das Spielgerät zum 2:1 in´s lange Eck. Und wieder schaltete jeder FC-Kicker einen Gang zurück. Damit brachte man den Gegner wieder in die Partie zurück. Man merkte nicht, das die Gäste einen Mann weniger auf dem Platz hatte. Noch ärgerlicher war der Umgang mit eigenem Ballbesitz. Denn anstatt die Kugel schnell und schnörkellos nach vorne zu treiben, wurde kompliziert und umständlich agiert. Und wirklich tolle Möglichkeiten die Partie mit dem 3. Tor zu entscheiden wurden fahrlässig weggeschmissen. Die Gäste besaßen in der 63. Minute eine Megachance zum Ausgleich. Nach einem Eckball kam ein Spieler kurz vor dem Tor frei zum Kopfball. Diesen parierte Keeper Mario Tembaak aber mit einem sensationellen Reflex. Auf der Gegenseite verpasste Uwe Rolfes das 3:1. Sein Schuss ging Zentimeter am lagen Pfosten vorbei. Der FC wechselte innerhalb kürzester Zeit zweimal. Für Lukas Keuter kam Christian Hocke und für Joshua Kloppe Tim Albers. Immer wieder boten der 1. Mannschaft tolle Chancen das dritte Tor zu erzielen. Aber immer wieder wurde die falsche Entscheidung getroffen. Exemplarisch dafür stand die Riesenchance in der 79. Minute. Marko Feringa wurde auf die Reise geschickt und der kampfstarke Verteidiger ging alleine auf das gegnerische Tor zu. Doch anstatt kurz vor dem Tor den Abschluss zu suchen, passte er noch mal quer auf dem im Abseits stehenden Tim Albers. Entscheidung vertagt. Und so ging das zittern weiter. Die Gäste gaben sich nicht geschlagen und hatten ihrerseits zwei richtig gute Gelegenheiten. Doch beide Male konnte Mario Tembaak parieren und dem FC die Führung retten. Die endgültige Entscheidung erst in der 90. Minute. Und die sollte noch für viel Gesprächsstoff sorgen. Nach einer Flanke von der rechten Seite gab es einen Zweikampf zwischen dem VfL-Keeper und Kopfball-Ungeheuer Steffen Kathmann. Also David gegen Goliath. Und wie schon in der Erzählung aus dem alten Testament ging die Geschichte für Goliath nicht gut aus. Denn der Torhüter sprang quasi auf Steffen Kathmann und verletzte sich dabei. Er blieb am Boden liegen. Den freien Ball schob Tim Albers zum 3:1 über die Linie.

Fazit : 3 Punkte und ein Derbysieg. Sonst gab es nicht viel gutes zu dem Spiel zu sagen. Unglaublich wie kompliziert und umständlich die 1. Mannschaft agierte. So musste man bis zum Schluß völlig unnötig zittern.

Auch am nächsten Wochenende muss die „Erste“ wieder zweimal ran. Am Freitag steht das Heimspiel gegen SV Holte (19.30 Uhr) auf dem Plan. Am Sonntag geht es nach Berßen. Anpfiff dort ist um 15.00 Uhr.