SV Haselünne - FC Wesuwe = 4:0 (1:0)

Tor : 1:0 (21.); 2:0 (55.); 3:0 (59.); 4:0 (85.)

Tembaak- König, Kasperek, Wessels, Keen - , Zumbeel, Specken, Kloppe, Rolfes, Kathmann - Briese

Bank: Hocke, Gröninger D., Hüsers, Keuter

Auswechslungen : Keuter für Briese, Hocke für Rolfes, Gröninger für Kasperek

Mit großen Personalsorgen ging es zum Spitzenteam nach Haselünne. Aus der A-Jugend begleitete Dennis Gröninger die 1. Mannschaft. So hatte man 14 mehr oder weniger gesunde Spieler im Aufgebot. Jens Hüsers komplettierte den Kader, aber er nahm erst einmal stark angeschlagen auf der Bank Platz. Der Gegner strotzt gerade vor Selbstvertrauen. Das zeigen auch die Resultate. So konnten in den letzten beiden Spielen die Teams von Germania Twist und Rütenbrock geschlagen werden. Aber trotz der vielen Umstellungen und neu formierten Mannschaft, wollte der FC was mitnehmen. Dazu benötigt man eine sehr starke Leistung, viel Laufbereitschaft und auch etwas Glück. Aber das scheint die 1. Mannschaft zur Zeit nicht zu haben. Bereits nach wenigen Minuten schlenzte Michael Keen den Ball aus ca. 18 m an die Latte. Auch in der Folgezeit machten es die FC-Jungs sehr gut und Haselünne kam zunächst nicht zu großen Chancen. Da musste man schon selber mithelfen. So verlor Kapitän Oliver König den Ball an einen Gegenspieler, der dann frei durch war. Aber Keeper Mario Tembaak konnte parieren. Auch weiterhin war die „Erste“ griffig und hatte gefährliche Aktionen nach vorne. Umso ärgerlicher das 0:1. Ein langer Ball wurde schlecht verteidigt und Haselünne nutzte das eiskalt. Kurze Zeit später kam ein Spieler der Gastgeber im Zweikampf mit Jörn Zumbeel zu Fall. Unglaublich, das es dafür einen Elfmeter gibt. Der ausführende Spieler des HSV wollte das Geschenk jedoch nicht annehmen und drosch die Kugel auf den Pausenhof der naheliegenden Schule. Matthias Specken hatte bei einem Eckball die dicke Chance, auszugleichen. Aber sein Kopfball strich knapp am linken Pfosten vorbei. Zum Ende der Halbzeit hatten dann die Gastgeber einige gute Chancen. Diese wurden alle verballert oder Mario Tembaak konnte retten. So ging es mit dem 0:1 in die Halbzeit.

Trainer Christian Wobken war nicht ganz unzufrieden mit seinen Jungs. Den Willen konnte man ihnen nicht abstreiten. Änderung gab es beim Personal sowie in der taktischen Ausrichtung. Für Kai Briese kam nun Lukas Keuter in die Partie. Und wieder war die 1. Mannschaft zunächst gefährlicher und hatte die ersten Möglichkeiten. Aber diese wurden nicht mit der nötigen Gier verwertet. Wie man das macht, zeigte der Gegner gnadenlos auf. Innerhalb von nicht mal 5 Minuten zog Haselünne auf 3:0 davon. Zunächst konnte eine Hereingabe von der rechten Seite nicht konsequent verteidigt werden. Ärgerlich das der Torschütze seine Hand zur Hilfe nahm, was aber der Schiedsrichter nicht gesehen bzw. geahndet hat. Beim 3:0 wurde ein Paß lang auf die linke Seite geschlagen. Dieser schien zu lang, aber nur ein Haselünner Spieler lief dem Ball hinterher. Er erreichte ihn vor der Linie und seine Hereingabe wurde in der Mitte verwertet. Damit war die Partie entschieden, aber der FC wehrte sich und wollte sich nicht so abfertigen lassen. Uwe Rolfes konnte das Spielgerät erobern und alleine auf das Tor zumarschieren. Im Strafraum wurde er gefoult. Doch er wollte unbedingt das Tor erzielen und obwohl er vom Tor abgedrängt wurde lief er weiter. Der Schiedsrichter hatte die Pfeife schon im Mund, aber er konnte den Vorteil, der keiner war, so natürlich nicht abpfeifen. Mangelnde Cleverness und klägliche Chancenverwertung, das ist das was man sich auf Seiten des FC vorwerfen lassen muss. Denn die besten Möglichkeiten, und davon gab es einige, wurden vergeben bzw. der Keeper konnte parieren. Auch bei Eckbällen hatte man kein Fortune. So setzte Matthias Specken zwei Kopfbälle neben das Tor. Für Uwe Rolfes kam Christian Hocke ins Spiel. Ärgerlich das Uwe direkt vor seiner Auswechslung böse an der Eckfahne umgetreten wurde. Unverständlich das dieses Foul nicht geahndet wurde. Kurze Zeit später ersetzte Dennis Grönninger Tim Kasperek. Auch weiterhin waren die Jungs der „Ersten“ bemüht, belohnten sich aber nicht mit einem Tor. Wie das geht zeigte wiederum der Gastgeber. In der 85. Minute konnten sie auf 4:0 erhöhen. Das war dann auch der Schlusspunkt.

Fazit : Natürlich geht der Sieg für Haselünne absolut in Ordnung. Aber der FC hatte das Momentum einfach auch nicht auf seiner Seite. Denn mit etwas mehr Cleverness und besserer Chancenverwertung hätte man die Gastgeber vor große Probleme stellen können. Ärgerlich außerdem die Verletzung von Uwe Rolfes sowie die 5. gelbe Karte von Jörn Zumbeel.