FC Wesuwe - Union Meppen = 2:3 (0:2)

Tor : 0:1 HE (5.); 0:2 (42.); 0:3 (61.); 1:3 Niklas Wessels (63.); 2:3 Kai Briese (65.)

Tembaak- Feringa, Schulte D., Wessels, Keen - , Zumbeel, Kloppe, Specken, Schulte D., Schulte S. - Hocke

Bank: Keuter, Briese, Kathmann

Auswechslungen : Briese für Hocke, Keuter für Rolfes

Was für ein gebrauchter Tag am Freitag in Apeldorn. Die 1. Mannschaft hat durch eigenes Verschulden ein Spiel hergeschenkt. Dazu erhielt Kapitän Oliver König die 5. gelbe Karte und einige Spieler verletzten sich und standen am Sonntag nicht zur Verfügung. So saßen zwei gesunde Spieler sowie der angeschlagene Lukas Keuter auf der Bank. Trotzdem wollte man alles reinwerfen in die Partie gegen die „Freunde“ von Union Meppen. Aber leider funktionierte das am Anfang gar nicht. Die FC-Jungs waren noch in der Kabine und gar nicht bei der Sache. So hatte Meppen gleich eine gute Aktion und es gab Eckball. Der wurde von der rechten Seite getreten und direkt vor dem Tor köpfte ein Gästespieler die Kugel an den Pfosten. Auch nicht bei der Sache war der Schiedsrichter. In der 5. Minute versprang der Ball und Niklas Wessels an die Hand. Unglaublich, aber es gab Elfmeter für Union Meppen. Hammer das ein Schiedsrichter der 1. Kreisklasse so eine Regel wie Handspiel nicht kennt. Denn im Regelwerk heißt es :

Ein Handspiel liegt vor, wenn ein Spieler den Ball absichtlich mit der Hand oder
dem Arm berührt. Folgendes ist zu berücksichtigen:
- die Bewegung der Hand zum Ball (nicht des Balls zur Hand),
- die Entfernung zwischen Gegner und Ball (unerwarteter Ball),
- die Position der Hand (das Berühren des Balls an sich ist noch kein
Vergehen),

Das Geschenk nahmen die Gäste dankend an und gingen mit 1:0 in Führung. Das weckte die 1. Mannschaft auf und die Aktionen wurden konzentrierter. Nach vorne war man nun auch endlich im Spiel. Simon Schulte besaß den ersten Hochkaräter, scheiterte jedoch am Gäste-Keeper. Einige Minuten später hatte er erneut den fälligen Ausgleich auf dem Schlappen. Doch wieder parierte Unions Torhüter. Von den Gästen kam nicht viel und die FC-Defensive hatte alles im Griff. In der 39. Minute konnte Meppens Keeper sich erneut auszeichnen, als er einen Schuss von Michael Keen noch um den Pfosten drehte. Anstatt das 1:1 oder sogar das 2:1 zu erzielen, musste die „Ersten“ kurz vor der Halbzeit sogar noch den zweiten Treffer schlucken. Nach einem Einwurf konnte man trotz Überzahl den Gegner nicht an einer Seitenverlagerung hindern. So tauchte ein Gästespieler frei vor Keeper Mario Tembaak auf und markierte das 2:0. Damit ging es auch in die Pause.

Wie schon am Freitag, war Trainer Christian Wobken wieder nicht „glücklich“ in der Halbzeit. Am Anfang nicht auf dem Platz und dann wurden die guten Gelegenheiten vergeben und zu allem Überfluss noch ein zweites Gegentor hergeschenkt. Der Coach erwartete nun trotz der Belastung vom Freitag eine andere Körpersprache. Für Christian Hocke kam Kai Briese in die Partie. Den 2. Abschnitt dominierte der FC und erspielte sich einige gute Tormöglichkeiten. Vor allen per Kopf. Aber immer wieder konnte ein Gästespieler vor oder auf der Linie retten. Die Kugel wollte nicht rein. Der Fussball-Gott war an diesem Sonntag nicht auf Seite der FC-Jungs. Denn in der 61. Minute setzte sich ein Gästespieler bis ca. 25 m vor dem Tor durch. Da er keine Anspielstation fand erinnerte er sich an eine alte Fussballweißheit. Wenn du nicht weißt, wohin mit dem Ball, hau einfach drauf. Und das tat er. Die Kugel schlug, passend an diesem Sonntag, genau in den oberen linken Torwinkel ein. Zugegeben ein schönes Tor. Aber was ist hier denn heute los. Der FC hat die dicken Chancen und der Gast macht die Buden. Zwei Minuten nach diesem Nackenschlag konnte Meppen einen Angriff nicht klären. Niklas Wessels war frei durch und versenkte zum 1:3. Hoffnung keimte wieder auf. Und diese wieder nur zwei Minuten später noch berechtigter. Nach einem Einwurf von Matthias Specken spitzelte Kai Briese den Ball zum 2:3 in die Maschen. Jetzt war der FC wieder on fire !!! Natürlich ging die 1. Mannschaft auch ein höheres Risiko und riskierte so Konter des Gegner. Aber gefährlich war Union nicht. Die meiste Gefahr ging durch zwei Freistöße aus, die aber von Mario Tembaak pariert wurden. In der 72. Minute ersetzte Lukas Keuter den heutigen Kapitän Uwe Rolfes. In der Schlussphase warf der FC alles nach vorne. Die Gäste besaßen so zwei Riesengelegenheiten alles klar zu machen. Verpassten die Entscheidung jedoch. In der Nachspielzeit brach Simon Schulte noch mal durch und war frei vor dem Tor. Aber passend zum heutigen Spiel drosch er die Kugel weit über den Kasten. Kurze Zeit später war dann Schluss.

Fazit : Die Niederlage fühlte sich noch besch......an als die am Freitag. Unglaublich das man gegen diesen Gegner in 2 Spielen lediglich einen Punkt geholt hat. Somit also ein Wochenende ohne Punkte aber viel Frust.