FC Wesuwe - Grenzland Twist = 0:3 (0:3)

Tor : 0:1 (13. ); 0:2 (24.); 0:3 (45.)

Tembaak- König, Feringa , Keen , Schulte Si. - Specken, Zumbeel, Keuter, Rolfes Schulte D. , - Hüsers

Bank: Kathmann, Briese, Coulibaly, Hocke, Kloppe, Büscher

Auswechslungen : Coulibaly für Keuter, Kloppe für Schulte D., Kathmann für Specken

Nach den Germanen wartete am Sonntag mit Grenzland der nächste Twister Verein auf die 1. Mannschaft. Und der Gegner hatte nach 6 Siegen am Stück die Tabellenführung übernommen und reiste somit mit viel Selbstvertrauen an. Wenn die Gäste ihr Potential abrufen wird es sicherlich schwer einen Punkt in Wesuwe zu ergattern und damit die weißte Heimweste zu behalten. Nur hatte Grenzland auch immer mal wieder überraschende Niederlagen wie z.B. gegen Lehrte hinnehmen müssen. So wollte man giftig und unangenehm sein und selber seine Chancen suchen.

Leider wurde von dem, was man sich vorgenommen hatte, nichts umgesetzt. Kampf- und wehrlos überließ man den Gästen das Spiel. Man war immer einen Schritt langsamer. Sowohl körperlich als auch gedanklich. Und das hätte Twist in den ersten Minuten auch fast schon ausgenutzt. Einmal rettete Michael Keen in höchster Not, einmal setzte ein Gästespieler den Ball aus kurzer Entfernung über das Tor. In der 13. Minute rächte sich die Passivität das erste mal. Wieder setzte sich ein Spieler über den Flügel durch und scheiterte zunächst an Keeper Mario Tembaak. Der Ball trudelte zur Torlinie. Da sich Mario und Michael Keen nicht einige waren, wer den Ball nun klären sollte, schlug man sich die Kugel gleich mal selber ins Netz. Kurze Zeit später zappelte das Spielgerät dann im Netz des Gästegehäuses. Ein Freistoß von Michael Keen ging an Freund und Feind vorbei und landete am rechten Pfosten. Daniel Schulte reagierte am schnellsten und schob zum 1:1 ein. Dachte man, denn der Schiedsrichter gab den Treffer wegen einer Abseitsstellung nicht. Wer im Abseits gestanden haben soll, ist das Geheimnis des Schiedsrichters. Ab und zu konnte der FC auch mal gefährliche Aktionen nach vorne setzten. So setzte sich Uwe Rolfes oder auch Daniel Schulte mal durch, scheiterten jedoch. Auch beim 2:0 der Gäste stellte sich die Defensive der 1. Mannschaft arg ungeschickt an. Nach dem Motto „nimm du ihn ich hab ihn sicher“ ließ man einen Twister Spieler laufen, der nur noch in die Mitte zu einem völlig ungedeckten Mitspieler passen musste. Auch weiterhin waren die Abstände zum Gegner viel zu groß und die Gäste viel bissiger. Lediglich Uwe Rolfes in der 39. Minute hatte noch mal eine Gelegenheit. Sein Schuss ging aber doch recht deutlich rechts am Tor vorbei. In der 45. Minute konnte Marco Feringa gerade noch zur Ecke klären. Diese wurde wieder mal sehr schlecht vom FC verteidigt. Ein Gästespieler konnte völlig unbedrängt das 0:3 köpfen. Danach war dann Pause.

Trainer Christian Wobken war total enttäuscht vom Auftritt seiner Jungs. So blutleer hatte er seine Mannschaft lange nicht mehr gesehen. Und so hatte man gegen einen solchen Gegner natürlich nicht den Hauch einer Chance. Man wollte sich aber im 2. Abschnitt besser präsentieren und dem Gegner Paroli bieten. Für Lukas Keuter kam Siaka Coulibaly ins Spiel. In der 2. Hälfte war Twist auf Spielkontrolle bedacht. Man ließ Kugel und Gegner laufen und riskierte nun erst mal nicht so viel. Dem FC fiel Offensiv aber mal gar nichts ein und war absolut harmlos. Daniel Schulte verletzte sich ohne Einwirkung des Gegner schwer und musste vom Platz. Für ihn kam Joshua Kloppe. Die Gäste erspielten sich im Laufe der zweiten 45 Minuten noch viele gute bis sehr gute Möglichkeiten. Aber alle wurden teilweise schlampig vergeben. Zwei, dreimal war auch Keeper Mario Tembaak zur Stelle. Auch weiterhin erspielte sich die 1. Mannschaft keine einzige Torchance. Für Matthias Specken kam noch Steffen Kathmann zu seinem Einsatz. Das Spiel war entschieden und beide Mannschaften taten sich auch nicht mehr weh. Eigentlich hätte die Partie so bis zum Ende vor sich hin laufen können. Doch dann trat der Schiedsrichter noch mal ins Rampenlicht. Nach einer Ecke unterbrach er plötzlich das Spiel und zeigte einem Twister Spieler sowie Simon Schulte die gelbe Karte. Da Simon kurze Zeit vorher schon verwarnt wurde, musste er mit gelb/rot das Feld verlassen. Er soll seine Arme am Gegenspieler gehabt haben. Kurios das es dann jedoch mit Schiedsrichterball an der Seitenlinie weiterging. Man fragt sich außerdem warum mit zweierlei Maß gemessen wird. Ein Twister Spieler beging gelb verwarnt im 1. Abschnitt ein weiteres Foul. Der Schiedsrichter beließ es bei dem Satz „noch einmal dann ist Feierabend“. Ist ja so auch o.k. Nur begann dieser Spieler kurze Zeit später wieder ein Foul. Und wieder wurde er das letzte mal verwarnt. Komisch das dieses bei Simon Schulte, der sich lediglich zwei Fouls in der ganzen Partie leistete, nicht angewendet wurde. Da der Twister Trainer eine Erklärung für die gelbe Karte seines Spielers haben wollte, musste dieser auf die Tribüne. Der FC musste also die letzten 10 Minuten mit einem Mann weniger über die Bühne kriegen. Das gelang ohne weiteren Gegentreffer und es blieb beim 0:3.

Fazit : Eine absolut verdiente Niederlage und damit das Ende der tollen Heimserie 2017.
Weiter geht es bereits am Dienstag (31.10.2017) um 14.30 Uhr in Wesuwe. Dann muss der FC das ausgefallene Heimspiel gegen Union Meppen wiederholen.