VfL Rütenbrock  -  FC Wesuwe  =  0:1 (0:0)

Tore : 0:1  Uwe Rolfes (65.)

Tembaak-  Feringa , Specken F.,  Keuter, Lilienbaum  - Hüsers, Rolfes., Zumbeel,  Keen, Schulte D.,  -  Hocke

Bank:  Wösten, Briese, Specken M., Kathmann, Junge, Büscher, Schullte S.

Auswechslungen : Briese für Schulte D., Büscher für Hocke, Wösten für Briese, Kathmann für Hüsers 

Nicht einmal 4 Wochen ist es her, dass sich beide Mannschaften im Ligabetrieb gegenüberstanden.  Damals endete die turbulente Partie in Wesuwe mit einem 2:2. Ein Unentschieden wird es heute nicht geben, denn schließlich ist Pokal. Und da möchte die 1. Mannschaft in die 4. Runde einziehen.  Trainer Bernd Poker hatte trotz des Termin in der Woche einen Kader von 18 Leute zur Verfügung. Es fehlten Dennis Grönninger, Niklas Wessels, Tim Kasperek und Joshua Kloppe. Von der A-Jugend kamen noch Alexander Lilienbaum und Timo Wösten dazu. Der FC hatte einige angeschlagene Spieler dabei.  Simon Schulte, Lennart Junge sowie Matthias Specken saßen zwar auf der Bank, kamen aber nicht zum Einsatz. Daniel Schulte gab „grünes Licht“ und konnte spielen.  Trainer Bernd Poker stellte seine Jungs auf einen Pokalkampf ein, wo vor allen Dingen der Einsatz stimmen muss. Und er stellte seine Jungs darauf ein, dass die Zuschauer wieder Ihr „bestes“ geben werden und man sich auf keinen Fall provozieren lassen sollte.

Wie in allen Spielen in der Vergangenheit auf dem Flutlichtplatz,  startete Rütenbrock mit viel Power und machte ordentlich Dampf.  Die 1. Mannschaft war erst einmal mit Defensivaufgaben beschäftigt. Vor allen Dingen über die rechte Seite machte der VfL viel Druck. Beide Mannschaften erspielten sich keine Torchancen oder kamen mal gefährlich vor des Gegners Tor.  Die Jungs des FC hatten im Spielaufbau große Probleme und produzierten viele Fehlpässe. Richtig aufregende Szenen bekamen die Zuschauer nicht geboten. Einmal forderte Rütenbrock einen Elfmeter als ein Stürmer im Strafraum zu Fall kam. Kurz vor der Halbzeit dann die beste Chance. Nach einem Freistoß segelte der Ball an den 5-m-Raum. Ein VfL Spieler legte per Kopf in die Mitte wo Fynn Specken kurz vor der Linie vor einen weiteren Spieler zur Ecke klären konnte.  Torlos ging es in die Pause.

Trainer Bernd Poker bescheinigte seinen Jungs tollen Einsatz, aber spielerisch war das sehr dünn. Verletzungsbedingt musste man wechseln. Daniel Schulte blieb in der Kabine und wurde durch Kai Briese ersetzt. Weiterhin stellte der Gastgeber das aktivere Team mit mehr Ballbesitz. Torchancen waren weiterhin Mangelware. Aber nun erspielte sich die 1. Mannschaft seine erste gute Möglichkeit. Nach einem langen Ball auf Uwe Rolfes an den Strafraum klärte der VfL-Keeper. Den Abpraller nahm Kai Briese auf und zirkelte den Ball knapp über das Tor. Auf der anderen Seite versuchte es ein Rütenbrocker Spieler mit einem Heber, aber Mario Tembaak war auf dem Posten.  Dann kam die 65. Minute. Ein Freistoß von Michael Keen wurde von einem VfL-Spieler geklärt. Der Ball landete  auf Höhe des Strafraum. Dort nahm Uwe Rolfes die Kugel mit der Brust an und jagte ihn neben den rechten Pfosten zur 1:0 Führung. Kurze Zeit später ersetzte Andre Büscher Christian Hocke. Es entwickelte sich nun ein Pokalfight. Rütenbrock rannte an und der FC verteidigte leidenschaftlich. Nur ganz selten musste auch mal Torhüter Mario Tembaak sein ganzes Können zeigen. So wie bei einem Freistoß, den er um den Pfosten lenkte. Uwe Rolfes hatte noch mal eine gute Gelegenheit auf 2:0 zu stellen, verzog aber knapp. Die letzten Minuten stand die 1. Mannschaft nur noch hinten drin und stemmte sich gegen den Ausgleich. Es wurde aber nur noch zweimal richtig gefährlich. Zum Ende wechselte der FC noch zweimal. Timo Wösten ersetzte Kai Briese und Steffen Kathmann Jens Hüsers. Großer Jubel auf Seiten der „Ersten“ dann beim Schlusspfiff, der nach 95 Minuten ertönte.

Fazit :  Was für ein grandioser Kampf ! Spielerisch war es wirklich nicht das gelbe vom Ei, aber die 1. Mannschaft verdiente sich den Sieg durch einen unglaublichen Einsatz. Danke auch an Alex und Timo für ihren Einsatz.

Negativ fielen lediglich einige der Rütenbrocker Zuschauer auf. Diese benahmen sich völlig daneben und sorgten für viel Kopfschütteln bei den restlichen Zuschauern. Bei allem Respekt und auch Verständnis für Emotionen und Enttäuschung, wenn man Verletzungen der Gegner wie ein Tor bejubelt und seine eigenen Spieler zu groben Foulspielen auffordert. Dann ist eine Grenze überschritten. Gut das sich Trainer und Spieler davon distanzierten und sich eben nicht dazu hinreißen ließen. Auch der Rest der Zuschauer sorgte z.B. mit Trommeln und Gesängen für richtig tolle Pokalstimmung.

Sonntag trifft die 1. Mannschaft im Heimspiel auf Kreisliga-Absteiger VfL Herzlake II. Anpfiff ist um 15.00 Uhr.

In der 4. Runde des EMCO-Kreispokal trifft der FC auf Kreisligist SV Estewegen. Das Spiel findet am 09.10.2018 um 19.30 Uhr in Wesuwe statt !