Union Meppen  -  FC Wesuwe  =  0:3 (0:2)

Tore :

0:1  Daniel Schulte  (9.)

0:2  Uwe Rolfes (16.)

0:3  Steffen Kathmann (88.)

Tembaak-  Feringa,  Schulte S., Kasperek, Keuter  -  Zumbeel, Keen , Hüsers, Rolfes, Schulte D. -  Hocke

Bank:  Kathmann, Specken M., Kloppe, Specken F.

Auswechslungen :  Kloppe für Schulte D., Kathmann für Hocke, Specken F. für Feringa

Nach dem wichtigen „Dreier“ letzten Sonntag gegen Stavern/Apeldorn,  wollten die Jungs von Trainer Bernd Poker in Meppen nachlegen und den Abstand auf die Abstiegsränge weiter vergrößern. Keeper Mario Tembaak hatte seine Sperre abgebrummt und stand wieder zur Verfügung. Verzichten musste man dafür auf Dennis Gröninger, Lennert Junge, Andre Büscher, Kai Briese sowie kurzfristig auch auf Niklas Wessels.  Matthias Specken plagten immer noch Rückenbeschwerden und so nahm er zunächt auf der Bank Platz. Wie auch Fynn Specken, der mal eine kleine Pause bekam. Stand er doch bisher in jeder Minute diese Saison auf dem Platz. Gegner Union Meppen hat bisher 9 Punkte gesammelt und musste sich lediglich den Spitzenteams Germania Twist (1:2) sowie dem Haselünner SV (1:2) geschlagen geben.  In der letzten Saison verspielte man im Hinspiel eine 3:0 Führung (3:3) und im Rückspiel unterlag man trotz besserer Spielanlage mit 2:3. Somit war man heiß auf den Sieg gegen die Eisernen.

Die 1. Mannschaft war auch gleich gut dabei und besaß die erste dicke Möglichkeit. Nach einem Einwurf von Jörn Zumbeel nahm Daniel Schulte den Ball an der Ecke des Strafraum aus der Luft und setzte ihn an die Latte. Besser klappte es in der 9. Minute. Nach Balleroberung von Christian Hocke setzte „Schlitzi“ das Spielgerät aus ca. 12 m in die Maschen.  Die Hausherren hatten eine klare Spielidee – lange Bälle am liebsten vom Keeper gespielt.  Nachdem einer dieser Bälle durchrutschte stand ein Union-Spieler frei vor Keeper Mario Tembaak. Er setze die Kugel an die Latte. Von dort sprang sie zurück und ein mitgelaufener Spieler drückte zum 1:1 ein. Jedoch stand dieser im Abseits und der Treffer fand keine Anerkennung. Die FC-Defensive stellte sich nun auf die immer wieder lang geschlagenen Bälle ein und hatte null Probleme das zu verteidigen. In der 16. Minute erhöhte die „Erste“ nach einer feinen Kombination auf 2:0. Am Ende war es Uwe Rolfes der diesen Angriff mit einem trockenen Schuss krönte. Da die Hintermannschaft gut stand, hatte Keeper Mario Tembaak einen ruhigen Nachmittag. Nur selten wurde er geprüft  und wenn, war er zur Stelle. Die Hausherren fanden überhaupt kein Mittel gefährlich vor die Hütte zu kommen. Und die Versuche aus der 2. Reihe waren harmlos. So war es wieder der FC, der die besseren Chancen besaß. Uwe Rolfes hatte aus guter Position das 3:0 auf dem Fuß, doch der Ball ging knapp am Tor vorbei.  Und Jens Hüsers versprang der Ball an der Strafraumkante und machte somit eine Topchance zu Nichte. Mit dem 2:0 ging es in die Pause.

Trainer Bernd Poker war ganz zufrieden und wollte auch die nächsten 45 Minuten eine hohe Konzentration seiner Jungs sehen. Gegen Stavern vor einer Woche machte man es unnötig spannend und beim letzten Gastspiel in Meppen hatte man sogar eine 3:0 Führung verspielt.  Diese Vorgabe wurde gut umgesetzt. Zwar überließ man den Unionern mehr Spielanteile, aber diese konnten damit nichts anfangen. Spätestens am Strafraum waren die Angriffsbemühungen unterbunden und die sichere FC-Defensive hatte alles unter Kontrolle.  Die Gastgeber versuchten es auch öfter aus der 2. Reihe. Aber die Bälle gingen so weit über das Tor, das man froh sein musste das das Spiel auf dem Nebenplatz schon beendet war.  Offensiv tat sich die 1. Mannschaft nun schwer, musste aber auch nicht viel machen. Schließlich führte man mit 2:0. Die nächste dicke Chance besaß Uwe Rolfes. Sein Schuss strich jedoch wieder knapp am Pfosten vorbei. Einmal wurde es doch mal brenzlich. Keeper Mario Tebmbaak ließ den Ball bei einen eigentlich harmlosen Schuss fallen. Ein Meppener Spieler drosch die Kugel aber über den Querbalken.  Ohne Mühe schaukelte der FC die Partie nach Hause. Man wechselte noch dreimal. So kam z.B. Steffen Kathmann in der 85. Minute ins Spiel. Dieser leitete kurz darauf einen Angriff ein, der von den Hausherren auf Kosten eines Eckball geklärt wurde. Diesen trat Michael Keen und fand den völlig ungedeckten Steffen Kathmann, der die Kugel per Kopf zum 3:0 einnetzte. Der Deckel war drauf und anschließend passierte auch nicht mehr viel.

Fazit :  Ein ungefährdeter und hoch verdienter Sieg gegen einen harmlosen Gegner.