SV Dalum - FC Wesuwe = 2:0 (2:0)

Tore : 1:0 (11.); 2:0 (13.)

 

 Tembaak- Schulte D., Schulte S., Junge, Specken F. - Zumbeel, Specken M., Hüsers, Rolfes, Kloppe - Briese

Bank: Wessels, Büscher, Kathmann, Hocke, Keuter

Auswechslungen : Wessels für Specken M., Büscher für Kloppe, Keuter für Schulte D., Kathmann für Junge

Wieder ging es für die Jungs von Trainer Bernd Poker in die Samtgemeide Geeste. Nach dem Spiel am Freitag in Geeste ging es diesmal nach Dalum. Dem Coach standen exakt dieselben Spieler wie beim 1:1 zwei Tage vorher zur Verfügung. Uwe Rolfes und Matthias Specken gaben grünes Licht für einen Einsatz von Anfang an. Fraglich war lediglich der Einsatz von Daniel Schulte. Beim Aufwärmen beklagte Matthias Specken dann plötzlich auftretende Rückenschmerzen. Er versuchte es trotzdem von Anfang an.

In den letzten beiden Spielen gegen Rütenbrock sowie Geeste geriet die 1. Mannschaft jeweils früh, nämlich in der 3. Spielminute, in Rückstand. Das wollte man verhindern. Es gelang auch, aber wach war was anderes. Von Anfang an produzierten die FC-Jungs ein wahres Fehlpassfestival. Dalum brauchte gar nicht viel machen, sondern bekam die Bälle immer wieder geschenkt. So fielen die beiden Treffer auch mit freundlicher Unterstützung des FC. In der 11. Minute eine Kopie des 0:1 in Geeste. Überflüssiger Ballverlust im Mittelfeld, der Ball wird schnell in die Spitze gespielt und da hat der Stürmer keine Mühe zum 1:0 zu vollenden. Keine 120 Sekunden später konnte die FC-Defensive eine Hereingabe von der linken Seite nicht verteidigen. Und in der Mitte köpfte ein Dalumer Spieler völlig frei aus kurzer Entfernung ein. Damit aber noch nicht genug. Weiterhin lud man den Gegner mit haarsträubenden Fehlpässen zu weiteren gefährlichen Aktionen ein. Und da auch die Defensive völlig neben sich stand, hatte Dalum die Möglichkeit das Ergebnis noch höher zu schrauben. Aber die wurden großzügig vergeben. In der Offensive fand die „Erste“ bis zur 43. Minute eigentlich nicht statt. Da hatte man die einzige, aber dafür auch hochkarätige Chance. Nach einem Eckball konnte kein FC-Spieler in der Mitte eine Hereingabe von der rechten Seite verwerten. So ging es mit dem 0:2 in die Pause.

Trainer Bernd Poker war schockiert über die „Leistung“ seiner Jungs. „Ich erkenne euch gar nicht wieder“, so der Coach. Fehlpässe, kein Einsatz, null Spielwitz – einfach gar nichts. Da es aber nur 0:2 stand, konnte man das noch reparieren. Aber dann mit einer ganz anderen Einstellung. Matthias Specken sowie Joshua Kloppe blieben in der Kabine. Dafür kamen Niklas Wessels und Andre Büscher in die Partie. Das Spiel fing zäh an und es wurde nicht wirklich besser. Aber nun produzierte man nicht mehr so viele Fehlpässe. Dafür war die Defensive immer noch sehr anfällig und ermöglichte dem Gegner weitere Chancen. Einmal musste Keeper Michael Keen im 1:1 retten. Einmal rettete der Pfosten. Aber dann kam plötzlich doch der FC und hatte gleich 3 Mega-Chancen. Einen Freistoß ließ der Dalumer Torhüter abprallen. Daniel Schulte war zur Stelle. Doch anstatt den Ball über den liegenden Keeper ins Tor zu lupfen, schoss er diesen an. Kurze Zeit später verhinderte zunächst die Latte den Treffer und Jens Hüsers vergab aus kurzer Distanz. Wieder nur wenige Minuten später kam Kai Briese frei zum Kopfball. Doch dieser landete in den Armen des gegnerischen Keepers. Anschließend war die Partie dann arm an Höhepunkten. Für große Aufregung sorgte lediglich der Schiedsrichter. Fynn Specken konnte sich nur mit einem Foul an seinen Gegenspieler im Strafraum helfen. Aber der Unparteiische verlegte den Tatort außerhalb des Strafraums. Kein Wunder wenn man 80m vom Geschehen entfernt ist. So plätscherte das Spiel vor sich hin und die Zuschauer waren wohl, froh das dieser Grottenkick dann beendet wurde.

Fazit : Die beste Aktion hatte die 1. Mannschaft vor dem Spiel. Da fuhr man nämlich geschlossen zur Typisierung der DKMS nach Geeste.

Das nächste Spiel findet am Sonntag (02.09.) in Wesuwe statt. Gegner um 15.00 Uhr ist dann die Spielgemeinschaft Stavern/Apeldorn.