DJK Geeste - FC Wesuwe = 1:1 (1:1)

Tore : 1:0 (3.); 1:1 Jens Hüsers (17.)

 

Tembaak- Schulte D., Schulte S., Junge, Specken F. - Zumbeel, Wessels, Hüsers, Keuter, Büscher - Hocke

Bank: Briese, Specken M., Rolfes, Kathmann, Kloppe

Auswechslungen : Rolfes für Keuter, Kloppe für Büscher, Kathmann für Hüsers, Briese für Hocke

Wieder mal dreht sich das Personalkarussell. Nach seiner roten Karte gegen Rütenbrock bekam Keeper Mario Tembaak eine Sperre von 3 Spielen aufgebrummt. Unglaublich, denn es war zwar ein Foul außerhalb des Strafraums, aber ohne Härte oder Brutalität. Wenn man sieht, das ein Bundesligaspieler für ein hartes Foul zwei Spiele Sperre bekommt (Schalkes Nastasic) ist das wirklich lächerlich. Aber da kann man leider nichts gegen machen. Für Ihn hütete Michael Keen das Gehäuse. Außerdem fehlten noch Tim Kasperek, Marko Feringa und Dennis Grönninger. Matthias Specken und Uwe Rolfes nahmen angeschlagen auf der Bank Platz. Erstmals in dieser Saison stand Joshua Kloppe im Aufgebot.

Gegen die spielstarken Geester lag das Augenmerk erst einmal auf eine gut organisierte Defensive und gutes Umschaltspiel. Aber es waren nicht mal 3 Minuten gespielt, da zappelte der Ball bereits im FC-Tor. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld spielte der Gastgeber schnell in die Spitze und vollendete zum 1:0. Kurzes schütteln, dann war die 1. Mannschaft im Spiel. Und konnte bereits in der 17. Minute den Ausgleich erzielen. Andre Büscher spielte den Ball ganz stark auf Jens Hüsers, der den Keeper per Lupfer zum 1:1 überwand. In der Folgezeit war Geeste das spielerisch etwas bessere Team, der FC konnte den Gegner jedoch vom eigenen Tor fernhalten. Und auch mal selber für Gefahr sorgen, aber es war alles noch etwas umständlich und manchmal zu kompliziert. So hatte Christian Hocke noch eine Chance, sein Schuss war jedoch zu schwach. Ohne große Höhepunkte verlief der 1. Abschnitt weiter.

Trainer Bernd Poker war mit der Reaktion seiner Jungs nach dem frühen Rückstand sehr zufrieden. Anschließend machten sie es ganz ordentlich und standen vor allen Dingen in der Defensive sehr stabil. Nach vorne war aber noch Luft nach oben. Wieder kam der Gastgeber besser in die Partie. Der FC reagierte nur noch und ließ sich hinten reindrängen. Für Lukas Keuter kam Uwe Rolfes in das Spiel. Er sollte die Defensive der Geester unter Druck setzten. Aber nur noch gelegentlich konnte sich der FC mal in der Hälfte der Gastgeber festsetzen. Man war fast ausschließlich mit Defensiv-Aufgaben beschäftigt. Für Andre Büscher kam Joshua Kloppe in die Partie. Keeper Michael Keen hatte fast gar nichts zu tun. Trotzdem besaß Geeste gute Möglichkeiten. Diese verfehlten jedoch das Ziel. Die Partie wurde nun etwas hektischer und die Gastgeber reklamierten zweimal einen Strafstoß. Einmal wähnten sie den Ball bereits hinter der Linie, aber der Schiedsrichter ließ weiterspielen. Die DJK wollte die 3 Punkte auf alle Fälle und rannte bedingungslos an. Der FC verteidigte mit aller Kraft und viel Leidenschaft. Kurz vor dem Ende kam Kai Briese für Christian Hocke. Und jetzt wurde es noch mal richtig wild. Zunächst pfiff der unsicher wirkende Schiedsrichter Foul und damit Freistoß für Geeste kurz vor dem Strafraum. Dabei wurden zweimal vorher ein Wesuweer Spieler gefoult. Der Ball strich knapp am linken Pfosten vorbei. Zu Tumulten und Unruhen führte dann eine Szene in der letzten Minute. Nach einem Zweikampf zwischen Fynn Specken und seinem Gegenspieler forderten die Geester einen Eckball. Der Schiedsrichter war vorher mit einem Spieler zusammen gerasselt und ins straucheln geraten. So konnte er die Szene nicht sehen. Er erklärte Keeper Michael Keen im rechten Eck des Strafraum das er ihm den Ball geben wolle. Dann entschied er sich jedoch um und meinte es gebe Schiedsrichterball. Daraufhin wollte Michael Keen zurück ins Tor gehen, damit ein Spieler sich zum Schiedsrichterball aufstellt wo bereits ein DJK-Spieler stand. In dem Moment ließ der Unparteiische die Kugel fallen und der Geester Spieler schoss direkt aufs Tor. Der FC konnte das Gegentor so gerade noch verhindern und war natürlich aufgebracht. Hier wurde das Fair Play mit Füßen getreten. Vor allen Dingen hatte Uwe Rolfes vorher eine Entscheidung des Schiedsrichter korrigiert als er auf Einwurf für den FC entschied, obwohl Uwe als letzter am Ball war. Fast hätte der FC diese Sauerei noch bestraft. Uwe Rolfes scheiterte jedoch zweimal hintereinander am Torhüter der Gastgeber.

Fazit : Ein glücklicher Punktgewinn für die 1. Mannschaft, der mit viel Leidenschaft erkämpft wurde.