SV Teglingen - FC Wesuwe = 2:0 (0:0)

Tore : 1:0 (76.); 2:0 (84.)

 

Tembaak- Schulte D., Wessels, Junge, Specken F. - Kathmann, Zumbeel, Specken M., Hüsers, Keuter - Feringa

Bank: Büscher, Briese, Grönninger, Hocke

Auswechslungen : Hocke für Junge, Büscher für Specken M., Grönninger für Kathmann, Briese für Wessels

Nach den beiden Derbysiegen gegen Hemsen und Haren gab es unter der Woche das äußerst dürftige Pokalspiel in Hülsen/Westerloh. Ohne die richtige Einstellung und Spielweise wird die 1. Mannschaft in jedem Spiel große Probleme bekommen. Der Gegner aus Teglingen hatte noch gar kein Punktspiel bestritten. Lediglich im Pokal war man aktiv, musste sich in der 2. Runde gegen GW Lehrte mit 2:1 geschlagen geben. Teglingen ist nicht gerade ein gutes Pflaster für den FC. Der letzte Sieg gelang in der Saison 2008/09 und auch sonst hat man sich immer schwer getan und trotz teilweiser guter Leistungen nichts zählbares mitgenommen. Nicht zur Verfügung standen Simon Schulte, Tim Kasperek, Uwe Rolfes und Michael Keen . Dafür war Marko Feringa wieder mit von der Partie. Man musste also wieder improvisieren und umstellen.

Von Anpfiff weg tat sich die 1. Mannschaft schwer, ins Spiel zu kommen. Die Gastgeber waren spielfreudiger und profitierten von vielen Abspielfehlern des FC. Nichts sollte gelingen und der Ball war sofort wieder weg. So kam Teglingen zwangsläufig zu Chancen. Man konnte froh sein, das die Gastgeber diese alle vergeigten. So z.B. als Keeper Mario Tembaak einen Kopfball nach vorne abwehrte und ein Teglinger Spieler die Kugel aus kurzer Entfernung über den Kasten drosch. Offensiv fand die 1. Mannschaft nicht statt. Wenn ein Ball mal in die Spitze gelang, hatte der Gastgeber null Mühe das zu verteidigen. Denn es ging keiner auf den 2. Ball und so verpuffte jeder Angriff. Teglingen erspielte sich weitere Möglichkeiten, konnte aber keine nutzen. Aufregung dann in der 36. Minute. Steffen Kathmann wurde im Zweikampf mit dem gegnerischen Keeper von diesen im Strafraum zu Boden gerissen. Beim Ringen hätte das eine Wertung gegeben, beim Schiedsrichter blieb die Pfeife stumm. Unglaublich die Aussage vom Unparteiischen, die Szene nicht gesehen zu haben. Kurze Zeit später der erste Wechsel. Lennart Junge musste das Spielfeld verlassen und wurde durch Christian Hocke ersetzt. Auch weiterhin hatte der Gastgeber gute Chancen. So nach einem zu kurzen Rückpass von Lukas Keuter , den ein Teglinger Spieler erlaufen konnte, aber an Mario Tembaak scheiterte. Torlos ging es in die Halbzeitpause.

Trainer Bernd Poker war super enttäuscht von dem blutleeren Auftritt seiner Jungs. Spielerisch war das eine einzige Katastrophe. Aber auch die Körpersprache war unterirdisch. Das beste war noch das Ergebnis. Durch ein paar Umstellungen wollte man jetzt auch in der Partie ankommen. Es sah nach Wiederbeginn auch etwas besser aus. Nun erspielte sich die 1. Mannschaft auch die ersten richtigen Tormöglichkeiten. Nach einem Rückpass nahm der Teglinger Keeper den Ball auf. Es gab folgerichtig indirekten Freistoß im Strafraum. Diesen trat Nilklas Wessels, aber er scheiterte an der Mauer. Und dann lag der Ball plötzlich im Tor der Teglinger. Nach einem Freistoß von Niklas Wessels segelte Christian Hocke in den Strafraum und befördert die Kugel an den zweiten Pfosten. Matthias Specken rauschte von hinten an und versenkte zum vermeintlichen 1:0. Der Schiedsrichter entschied jedoch auf Abseits. In der 64. Minute musste der angeschlagene Matthias Specken das Feld verlassen. Ihn ersetzte Andre Büscher. Teglingen hatte nicht mehr so viele Tormöglichkeiten . Dafür aber Hochkaräter. So setzte ein Spieler den Ball aus kurzer Entfernung weit über den Kasten. Man hatte das Gefühl, heute würde man einen Punkt mitnehmen können. Aber schwaches Defensivverhalten machte diesen Wunsch zunichte. Auf der rechten Seite konnte sich ein gegnerischer Spieler gegen Niklas Wessels sowie Steffen Kathmann durchsetzen. Seine Hereingabe gelang, ohne das jemand klärte bis an den zweiten Pfosten, wo ein Teglinger Spieler unbedrängt zum 1:0 einschieben konnte. In der 79. Minute ein Doppelwechsel. Kai Briese und Dennis Grönninger kamen für Niklas Wessels und Steffen Kathmann ins Spiel. Der FC wollte wenigstens noch einen Punkt retten. Das hatte sich aber in der 84. Minute erledigt. Dennis Grönninger verlor in einem Dribbling die Kugel an seinen Gegenspieler. Dieser bediente seinen Stürmer in der Mitte, der ohne Probleme zum 2:0 einschieben konnte. Anschließend plätscherte das Spiel ohne größere Höhepunkte vor sich hin.

Fazit : Die Niederlage ist völlig verdient. Aber noch ärgerlicher, weil selber verschuldet. Man machte es dem Gegner viel zu einfach und erwischte einen rabenschwarzen Tag.